Sonntag, 20. Dezember 2015

Meine erste De-Mail / ELSTER-Formular unter wine

Schon seit einigen Jahren habe ich bei web.de eine Emailadresse und habe vor einiger Zeit die De-Mail-Funktion freischalten lassen.

Heute war es dann endlich soweit, dass ich meine erste De-Mail verschickt habe. Grund war eine Kontenklärung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Deutsche Rentenversicherung hatte meine Auslandspraktika, die ich im Rahmen meiner staatlich anerkannten Ausbildung zum Wirtschafts- und Fremdsprachenassistent (HBFS) nicht anerkannt und ich bat daher, diesen Sachverhalt nochmal zu prüfen.

Es wird argumentiert, De-Mail sei "broken by design" und "Bullshit made in Germany" (Chaos Computer Club) aber ich schätze die Schnelligkeit und Verbindlichkeit, die De-Mail bietet. Der Versand der De-Mail an die Deutsche Rentenversicherung Bund war zudem kostenlos.

Finnland hat schon seit der Jahrtausendwende die Möglichkeit, dass man die Einkommenssteuererklärung mit dem elektronischen Personalausweis durchführen kann.

Weiterhin möchte ich darauf hinweisen, dass ich mir bei ELSTER nun ein Softwarezertifikat besorgt habe, welches als Login dient und um beim Login hochgeladen wird und mit einer persönlichen PIN geschützt ist.

Für meine wine und Crossoveraktivitäten bedeutet dies, dass ich die Steuererklärung nun über den Browser und nicht mehr über die Windowssoftware ELSTER-Formular machen werde. Es wird also meinerseits keine weiteren Tests dieser Software geben.

Ich wünsche euch frohe Weihnachten!

Freitag, 4. Dezember 2015

A time we will remember.. Computergeschäfte in Wolfsburg

Ein kleiner Streifzug von den Geschäften, die ich während meiner Schulzeit frequentierte:

  • Computer Corner, Wolfsburg, natürlich die in der Grauhorststraße, nicht das später eröffnete Geschäft in der Heinrich-Heine-Straße. Wenn es am Theodor-Heuss-Gymnasium eine Freistunde gab - ab zu Computer Corner! Dort wurden einige meiner C64-Spiele in Kommission genommen. Als ich einen 14-Zoll VGA-Monitor für meinen XT-Rechner kaufte wurde der mir sogar noch persönlich aufgebaut. Zu Amigazeiten habe ich so ziemlich mein ganzes Konfirmationsgeld für Amigahardware dort ausgegeben.
    Andere Leute investierten hingegen in HiFi-Anlagen von Kenwood, Pioneer etc. Dolby C bei Kassetten war etwas womit man sich noch richtig differenzieren konnte.
  • Im Hinterzimmer von Computer Corner gab es mit Gabi's PD-Kistchen einen echten Vorreiter der Welt der freien Software. Hier befanden sich zahlreiche 5,25" Amigadisketten, von denen gegen Gebühr dann Kopien angefertigt worden. Später ist das Geschäft nach Fallersleben umgezogen.
  • SHW Computer im Schachtweg, Wolfsburg hatte auch einige 5,25" C64-Disketten mit "Free Software" im Angebot. Da gab es dann so Kracher wie "Wurfsimulator" oder "Zauberwald" drauf.
    Aufgestellte Amigas zeigten das legendäre Tutenchamun-Bild von Deluxe Paint.
  • Begni Computer, Porschestraße, Wolfsburg - hatte eine große Auswahl an Kaufsoftware und auch einige AT-Computer aufgebaut.
  • Astro Avantgarde, Vorsfelde - auch hier habe ich für meinen damaligen IBM-kompatiblen XT-Rechner Software gekauft. Ebenso wurden Rechner gefertigt und hier habe ich meine erste 20 Megabyte (kein Schreibfehler) Festplatte samt MFM-Controller gebraucht gekauft. Kostenpunkt 400 DM aber das habe ich damals für Hardware rausgehauen. 
Danke an euch Wolfsburger Pioniere des digitalen Zeitalters!

Natürlich lebt die Wolfsburger Computerszene weiter. Insbesondere gehen hier viele Grüße an die Wolfsburger Linux User Group

Disketten in der Linuxszene wichen den CD-ROMs und diese wiederum den DVDs, die wahrscheinlich bald den BluRays weichen. 

Auch mein Kleinunternehmen - linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner - bietet gegen Umkostenerstattung Kopien mit dem freien Unix-Klon Linux an. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, die gerne Linux einsetzen wollen finden einen Ansprechpartner.

Dienstag, 1. Dezember 2015

SQL Ledger Neuigkeiten - Industriekontenrahmen und Docker

Momentan arbeite ich an einer Version des Industriekontenrahmens für Berufsschulen falls eine Lehrkraft mal SQL Ledger im Unterricht einsetzen möchte. Durch die Mehrplatzfähigkeit könnte man so ein gesamtes vernetztes Unternehmen im Unterricht präsentieren und die einzelnen Schüler einzelnen Abteilungen wie beispielsweise Vertrieb, Einkauf, Buchhaltung etc. zuweisen.

Das Projekt schreitet nun nach und nach voran und ich bin ungefähr bei 50% bei der Abwandlung der SQL-Files für den Industriekontenrahmen.

Das ganze ist in meinem github.com Repository zu finden, aber noch nicht vollständig und auch nicht geordnet. Wer sich der Entwicklung anschließen will kann dies gerne tun.

https://github.com/tapwag/kontenrahmen/tree/master

Des weiteren erreichte mich die frohe Kunde, dass SQL Ledger auch nun für Docker verfügbar ist. Stammt allerdings nicht aus meiner Feder.

https://hub.docker.com/r/drnoa/sqlledger-docker/

Das original Dockerfile ist wie meine Kontenrahmen auf github.com zu finden:

https://github.com/drnoa/sqlledger_docker

Donnerstag, 26. November 2015

Deutsche CrossOver 15 Übersetzung nähert sich der magischen 100%-Grenze

Hallo zusammen,

wie im Statusupdate mitgeteilt, arbeite ich momentan ehrenamtlich an der Übersetzung von CrossOver 15, der kommerziellen Version von wine. Die Anwendung ist mittlerweile fast vollständig übersetzt und es werden 93% complete gemeldet. Heute gab es also meinerseits nochmal einen richtigen Schub an Übersetzungen, die in die Übersetzungsplattform gehackt wurden.

CrossOver 15 soll die zweite Dezemberwoche erscheinen und ein Aktivierungsschlüssel gibt vielleicht ein gutes Weihnachtsgeschenk ab um über die Feiertage mit seinem Linux-PC oder Apple Macintosh das eine oder andere Spiel zu spielen. Wo bekommt man so einen Schlüssel? Bei store.codeweavers.com - ich bin mittlerweile auc Value Added Reseller für die Firma geworden. Wer meine Projekte unterstützen will kann das Produkt auch über mich beziehen.

Software Freedom Conservancy - Spendenaktion

Hallo zusammen,

eben ist eine Mail von Jeremy White hereingekommen, dass die Software Freedom Conservancy, einer der wichtigsten Träger hinter dem wine-Projekt sich gerne von Großspendern auf mehr Einzelspendern verlagern möchte.

Ich kannte die Organisation bis zum Linuxtag 2014 garnicht, habe aber mittlerweile doch schon engere Beziehungen zu dieser Organisation. So übernahmen sie die Kosten für Reise und Unterkunft auf der ubucon 2015, wo ich dann einige Infos zu wine unters Volk bringen konnte. Ich werde dazu auch noch einige Infos und ein Foto nachträglich veröffentlichen.

Wer also Interesse daran hat, eine Organisation zu fördern um damit sicher zu stellen, dass seine Software auch noch lange unterstützt wird findet unter folgender URL den Link um sich zu beteiligen: http://sfconservancy.org/supporter/

Mittwoch, 25. November 2015

CrossOver 15 Erste Tests - Übersetzung schreitet voran

Hallo zusammen,

wie im letzten Blogpost angekündigt habe ich nun die Beta1 von CrossOver 15 herunter geladen und erste Tests gemacht:

  • Capitalism 2 - Läuft sehr flüssig und die Maussteuerung funktioniert nun auch einwandfrei. Die Problematik, dass der Mauscursor einige Schlieren nach sich zieht, bleibt aber bestehen. Damit nur Bronze aber man muss auch bedenken, dass das Spiel in älteren Versionen von CrossOver garnicht lief. Ich habe die gog.com-Version des Spiels getestet. Dort gab es einige Fehlermeldungen während der Installation, die ich wegklicken musste aber die Applikation kann letztendlich installiert und gestartet werden.
  • Easy Cash & Tax - läuft wunderbar, jedoch setze ich in meinem Betrieb mehr auf den freien Softwareklassiker SQL Ledger um den Betrieb zu verwalten. Ein ganzes Buchungsjahr habe ich damit noch nicht durchgeführt und werde es wahrscheinlich auch nicht in naher Zukunft machen.
Insgesamt gabs 200 Experience Points für die Tests und der Omnicient-Rang ist nun "noch" 2000 Punkte entfernt.

Auch die deutsche Übersetzung wurde von mir um ganze 15% auf den Stand von 80%er Vollständigkeit gebracht. Freut euch also auf ein umfassend lokalisiertes Produkt, es ist ja auch bald Weihnachten. CrossOver 15 soll in der zweiten Kalenderwoche des Dezembers erscheinen. Da gibt es also noch einige Betas und Release Candidates und Spiele zum Testen habe ich genug in der Pipeline. Tests zu Uplink - Hacker Elite und Tomb Raider II werden dann wohl morgen kommen.

wine 1.8 und Crossover 15 in der Mache

Hallo zusammen,

diejenigen, die sich mit wine beschäftigen wissen wahrscheinlich, dass für den kommenden stabilen Zweig 1.8 aktuell die Release Candidatephase eingelegt wurde. Auch das kommerzielle CrossOver 15 befindet sich nun im Betatest.

CrossOver findet in einer closed beta statt und ich werde die kommenden Tage mal wieder etwas Leben in diesen Blog hineinbringen und meine advocated applications durchtesten. Dann gibts endlich wieder einen ordentlichen Schwung Punkte und ich hoffe, die vorerst höchste Stufe namens "Omnicient" (übersetzt: allwissend) zu erreichen.

Jetzt geht es also in wine und CrossOver etwas Politur anzubringen. Ein anderer wine-Contributor hat mich angeschrieben, mal wieder etwas zum Thema Origin beizutragen.

Unter wine 1.8-rc1 habe ich gerade eben ein frisches Prefix erstellt und dort Origin installiert. Die Installation lief fehlerfrei und auch die Aktualisierung des Originclients funktionierte einwandfrei. Es gibt also merkliche Verbesserungen.

Leider will einer alten Favoriten, das Spiel Syndicate von der Firma Bullfrog leider nicht so ganz. Es kommt eine Fehlermeldung, dass ein ungültiger Parameter empfangen wurde. Dies ist aber eine Windowsfehlermeldung. Es handelt sich dabei um Bug 38495. Wer über diesen Bug weiterhin informiert werden möchte der registriere sich bitte auf bugs.winehq.org und trage sich dann unter CC (carbon copy) ein. Unter Preferences im oberen Teil der Seite kann man seine Emailpräferenzen noch detaillierter angeben.

P.S. Ich weiss aktuell nicht, ob Codeweavers noch Betatester sucht aber Maintainer für die CrossOver Anwendungs-/Spieledatenbank sind natürlich immer willkommen. Wer an sowas Interesse hat, möge mir bitte eine Nachricht zukommen lassen.

Mit der Firma Codeweavers bin ich auch momentan am Verhandeln, die Webseite auf Deutsch zu übersetzen. Ich betreibe neben diesem Blog auch ein kleines Übersetzungs- und Nachhilfeunternehmen. Wenn also jemand Bedarf an Sprachdienstleistungen hat oder jemanden kennt, der so etwas braucht, freue ich mich natürlich über neue Kontakte.

Demnächst werden Berichte über die Beta1 von CrossOver kommen.

Bis dahin!


Maik

Dienstag, 13. Oktober 2015

Bericht vom OpenMandriva Strategic Meeting in Krakau

Wie bereits im Blog erwähnt bin ich zum Strategic Meeting nach Krakau gefahren. Ich habe da mal den IC Bus der Deutschen Bahn ausprobiert um geringe Kosten zu haben. Kate hat für mich eine Unterkunft gebucht, die ich dann am Donnerstag gegen 22 Uhr beziehen konnte. Der Bus hat sich in Polen etwas verheddert und es kam zu einer verspäteten Ankunft in Krakau.

Dank des Fleisses der Polen war sich die Inhaberin der Unterkunft auch nicht zu fein, nach 22 Uhr mir die Schlüssel auszuhändigen. Leider war es zu dieser Jahreszeit etwas kalt und ich hatte am Freitag, wo das erste Treffen um 19 Uhr stattfinden sollte, eine Erkältung so dass ich das Social Event abgesagt habe.

Am Samstag ging ich dann, immer noch etwas verschnupft, dann zu dem gemieteten Treffpunkt, einem Appartment wo wir dann insgesamt 11 Leute waren. Morgenkaffee und Sandwiches machten mich dann fit für den Tag.

Unser Vorsitzender Colin konnte leider nicht nach Krakau kommen, schickte uns aber zwei Videoaufzeichnungen wo er insbesondere den Aufbau einer größeren Nutzerbasis betonte.

Bero, frisch von der Embedded Linux Conference zurück, hielt danach einen Vortrag, wo er u.a. neue Boards (C.H.I.P. und Aarch64-Plattform) vorstellte. Ich war hin und weg und es schien eine gewisse Zustimmung nach der Unterstützung dieser neuen Plattformen zu geben. Allerdings wiess Kate darauf hin, dass unsere Benutzer für die Weiterführung der 32-Bit Plattform votiert hatten.

Ich selbst erwähnte da das alte Wayne Gretzky-Zitat. Für die Leute, die sich nicht so sehr für Eishockey interessieren, sei gesagt, dass Wayne ein sehr erfolgreicher Center bei den Los Angeles Kings mit der legendären Spielernummer 99 war.

Er wurde mal gefragt, warum er so viele Tore schießt. Seine Antwort: "Don't skate after the puck. Skate where the puck will be."

Auf OpenMandriva bezogen könnte es durchaus sein, dass zu einem gewissen Zeitpunkt seitens der IT-Industrie von der x86-Plattform abgerückt und andere Architekturen wichtiger wären. Wenn wir eine Umstellung machen würden und die Zeiten ändern sich wirklich zu unseren Gunsten, gehen wir dann mit der gesammelten Erfahrung vorne weg. Ich habe diesen Antrag unterstützt, da mir x86 auch langsam als ausgelaugt erscheint und ich gerne mal etwas anderes probieren möchte.

TPG stellte im Anschluss seine Pläne für Cooker dar: Er schlägt vor, dass die Veröffentlichungen in Cooker nicht gleich in das Release gehen sollen sondern in ein "stable" repository und anschließend in ein Repository namens "LTS". Vorteile wären hier sicherlich eine höhere Qualität, jedoch muss dabei auch das QA-Team mitmachen.

Bezüglich der legendären draktools und MCC schienen die Entwickler eher abgeneigt, die Codebasis noch anzufassen. Viele der Einstellungen des MCC können in KDE-Plasma wohl vorgenommen werden und manche Thematiken (z.B. Bootloader sind aufgrund der gegenwärtigen Tendenz in Richtung UEFI eher gefährlich) Auch könnten falsche Konfigurationsdateien geschrieben werden.

Meine Meinung: War ein Highlight aber ich kann die Codebasis des MCC leider auch nicht restaurieren.

Im Anschluss gab es einen Vortrag von Avokhmin namens "Going Social" wo von einem potentiellen Sponsor aus Brasilien berichtet wurde, der Laptops mit OpenMandriva bestücken möchte. Dieser Kontakt geht wohl auf die lange Zeit von Connectiva zurück und gab uns Tipps, wie wir unsere Webseite vereinfacht werden können. Durch eine Spende an unsere Organisation zeigte er bereits "good will" und ich unterstütze das Engament in Brasilien.

Zu dieser Zeit war es schon relativ spät und ich gab dann anschließend noch einen sehr kleinen Überblick über unsere Aktivitäten auf Transifex. Gelobt sei insbesondere Raphael, der die Synchronisation der Webseite mit Transifex mit den jeweiligen Sprachen gut hinbekommt.

Während des Meetings habe ich mich auch bereit erklärt, OpenMandriva in den Themen eines potentiellen Shops zu unterstützen und Tipps für potentielle Sponsoren zu geben, die auf unserer Arbeit aufbauen wollen (Laptops bestücken etc.).

Danach ging es zum Pizzaessen und wieder nach Hause. Am Sonntag fand noch ein weitergehendes Treffen statt aber ich musste relativ früh mit dem Bus wieder nach Deutschland.

Ich danke allen Teilnehmern dieses Meetings für ihren Input, der insgesamt sehr ergiebig war.

Samstag, 5. September 2015

Erste Tests mit wine 1.7.51

Here we go again! Nachdem wine 1.7.51 erfolgreich kompiliert wurde, habe ich mal wieder meine betreuten Anwendungen und Spiele unter die Lupe genommen:
  • Capitalism 2 Demo - Scheinbar hat meine Nachricht und meine Übermittlungen an Codeweavers etwas gebracht: Die Mausunterstützung funktioniert nun einwandfrei und ein weiterer Bug konnte geschlossen werden.
    Leider tat sich eine weitere Lücke auf: Wenn man den Mauszeiger bewegt, gibt es einige Probleme mit der Bildschirmaktualisierung und daher: Bronze - Works but has some issues for normal use.
  • Crazy Taxi Demo - immer wieder gut, auch ohne zusätzliche winetricks Bibliotheken. Dafür gibts: Platinum.
  • Fifa Soccer 2005 Demo - Auch immer wieder gut für einen kleinen Kick zwischendurch. Platinum.
  • Nerf Arena Blast Demo - Mal wieder mit der Nerfgun die Szenerie durchstreifen. Multiplayer funktioniert im Internet leider nicht, da der Masterserver wahrscheinlich abgeschaltet wurde. Zumindest nehme ich das an, da die Demoversion halt schon ziemlich alt ist. Was bedeutet: Works fine in Singleplayer but not Multiplayer? - Natürlich Silver.
  • Ports of Call - Dieser gute alte Amiga-Klassiker läuft unter der aktuellen Entwicklerversion einwandfrei. Jedoch sollte man sich darauf besinnen, dass wir wahrscheinlich heute vor größeren Bildschirmen als den des Amigas (Commodore 1084) sitzen und die Grafik halt ziemlich pixelig auf großen Monitoren läuft. Platinum.
  • Yahoo Messenger 11 - hier gabs einige Verbesserungen. Die Installationsroutine startet nun im Gegensatz zur Vorversion 1.7.50 und ich konnte mich sogar einloggen. Bei der Nutzung des Profileplugins stürzt die Applikation aber leider ab und die Netzwerkdiagnostik will auch nicht so richtig. Tja, startet und man kann etwas machen - Da geben wir Bronze.
  • Anarchy Online - nachdem der Transport nach West Athens von Newbie Island schon in der letzten Version geklappt hat, habe ich mal wieder eine Mission in Old Athens durchgespielt. Bis Stufe 200, dem Maximallimit der kostenlosen Version ist es aber noch ein weiter Weg. Es läuft auch mit Onboardchipsätzen einwandfrei, sowohl Sound als auch Grafik. Dafür gibts wie schon zuvor Platinum.
Während dieser Post geschrieben wurde, lief Spotify mit wine im Hintergrund und berauschte mich mit seiner 80s-Radiostation. Es gibt auch eine Linuxversion von dieser Musikanwendung.

Freitag, 4. September 2015

Path of the Compiler-Ninja - Neuer Codeweavers Rang - Neue wine-Version 1.7.51

Die Neuigkeiten vorweg: Die neueste Entwicklerversion von wine in der Version 1.7.51 ist erschienen. Alle zwei Wochen erscheint eine solche neue Version mit dem Hinblick, Version 1.8 von wine zu entwickeln. Der Compiler für die neue Version rattert gerade auf meinem System während ich diese Zeilen schreibe.

Bezüglich des letzten Berichts zu Chessmaster 9000 habe ich die Verbesserungen, die ich durch wine-staging erfahren habe, an Codeweavers gemeldet. Dazu sollte ich noch einige zusätzliche Informationen einreichen und habe dies sowohl mit der Standard 1.7.50 sowie mit angewandten staging-Patchset durchgeführt.

Da gab es prompt von Codeweavers sogenannte Ninja Blessings, durch die ich einen weiteren Rang in der Codeweavers-Hierarchie erreicht habe.

Der neue Rang ist nun:

Mystical Exalted Nigh-invincible Supreme Raging Atomic Dragon Turbo Chief Senior Advocate

und damit vorletzte Rang bevor ich das Codeweavers-Poloshirt bekomme.

Donnerstag, 3. September 2015

OpenMandriva und wine Paketierung / Neuer Codeweavers-Rang

Heute bekam ich eine Anfrage ob das wine-staging Patchset auch für OpenMandriva nützlich sein könnte.

Da ich in diesem Blog ja in den letzten Tagen einiges zur wine-Technologie geschrieben habe, möchte ich dies mit dem ursprünglichen Ziel: Berichten über Aktivitäten rund um OpenMandriva kombinieren.

Im IRC gab mir bero vor einiger Zeit einige Hinweise, dass das wine-staging bei OpenMandriva standardmäßig angewendet wird. Allerdings ist es so, dass sich derzeit kein Maintainer für das wine-Paket gefunden hat und ich eventuell diese Rolle alle zwei Wochen ausfüllen kann. Dazu nochmal der Hinweis: Alle zwei Wochen erscheint eine neue wine-Entwicklerversion.

Leider bin ich mit der Buildumgebung von OpenMandriva noch nicht so ganz vertraut und hoffe, beim strategischen Meeting in Krakau näheres zu erfahren.

Hoffnung machen auch die kommenden von der OpenMandriva erstellten Tutorials, aber da habe ich noch nicht herein geschaut.

Eine kleine Ergänzung noch: Codeweavers hat mir für die lange IRC-Session und die Tests mit dem staging-Patchset einige XPs gut geschrieben, so dass ich im Codeweaversranking eine neue Stufe erklimmen konnte. Der neue Rang lautet hiermit:

Exalted Nigh-invincible Supreme Raging Atomic Dragon Turbo Chief Senior Advocate

Damit bin ich dem Codeweavers-Poloshirt etwas näher gekommen. Das T-Shirt habe ich bereits bekommen und demnächst wird auch ein neuer Sticker für mein Advocateposter eintreffen. 

Hintergrund: Codeweavers hat ein Gamificationsystem für Tests mit Crossover. Für das Einreichen von (Beta-)Reports gibt es sogenannte Experience Points (XP), die man dann später gegen sogenannten Swag eintauschen kann. Für einen Betareport gibt es 100 XPs, für Tipps 50 XPs und für das Bewerten von Anwendungen 10 XP etc. Zum Start beim Testen gibt es auch ein Poster, wo man dann seine Aufkleber aufkleben kann. Wenn ich wieder in Deutschland bin (nächste Woche) mache ich dann mal ein Foto und veröffentliche es in diesem Blog.

Erste Erfahrungen mit wine-staging

Nachdem ich meine ursprüngliche wine-Version 1.7.50 gegen eine Version mit dem staging-patchset ausgetauscht hatte, konnte ich bei einigen Spielen Verbesserungen feststellen.

Capitalism 2: Die Maussteuerung funktioniert nun einwandfrei. Im IRC wurde mir mitgeteilt, dass das Spiel Call to Power II ebenfalls Probleme hat und auch dort wurden die Mausprobleme behoben.

Chessmaster 9000: Ursprünglich durch ein ubuntuusers.de-Posting angeregt, habe ich dieses Spiel ebenfalls mal getestet und wine-staging behebte die Problematik, dass die Spielfiguren nicht angezeigt werden und das Spiel abstürzte. Mit wine-staging 1.7.50 werden die Figuren nun einwandfrei angezeigt.

Beide Ergebnisse wurden der Firma Codeweavers mitgeteilt, die die Entwicklung von wine voran treibt.

Gestern erschien seitens Codeweavers auch ein kleines Update der Crossover-Software von 14.1.4 auf 14.1.6.

Noch ein paar Details zu Crossover: Die Vollversion der Software kostet 48 Euro für ein Jahr mit Updates inkl. eines Supportfalls, wo man Codeweavers anrufen kann um Support zu erhalten. Verlängerungen der Supportdauer kosten 24 Euro/Jahr.

Ich selbst habe eine Resellerpartnerschaft mit Codeweavers, bekomme aber derzeit auf meiner Partnerstufe keinen Einkaufsrabatt. Es ist aber möglich, die Software über mich zu bestellen falls jemand Interesse hat.

Eine andere Möglichkeit, die Software Crossover günstig zu beziehen, ist den Twitter-Feed von Codeweavers zu abonnieren. Dort gibt es regelmäßig Sonderangebote der Software.

Mittwoch, 2. September 2015

Neue Abenteuer in wine

Heute habe ich einige Tests mit Crossover 14.1.4 gemacht und einige meiner betreuten Anwendungen
  • Tomb Raider II
  • Uplink: Hacker Elite
  • Capitalism 2
neu bewertet. Tomb Raider II funktioniert einwandfrei, Uplink: Hacker Elite ebenfalls (okay, gibt es auch eine Linuxversion von) und Capitalism 2 hat das alte Problem, dass der Mauscursor nicht reagiert. Alle Ergebnisse wurden in die Crossoverdatenbank eingetragen.

Mittlerweile wird nur Testen aber etwas langweilig und ich suchte nach etwas mehr Action!

Schon seit einiger Zeit, überlege ich das bleeding edge der wine-Entwicklung zu betreten und den wine-staging Patchsatz auszuprobieren.

Also ab ins IRC, wo wir auch prompt eine Anleitung verlinkt wurde:
https://github.com/wine-compholio/wine-staging/wiki/Packaging#compiling-wine-staging

Wichtig ist halt, dass man sich zwei Tarballs holen muss und den original wine-Quelltext patchen muss. Es wird im wine-staging Tarball ein entsprechendes Skript mitgeliefert. Dann wird, wie üblich, mit

./configure
make
make install

kompiliert.

Weiterhin habe ich ja gestern von meinen kommenden Vorträgen geschrieben. Der Vortrag zu wine auf der ubucon 2015 wurde noch nicht angenommen bzw. ich habe noch keine Rückmeldung aber einige der Folien werden sicherlich gute Dienste auf dem Linux Presentation Day der WOBLUG leisten.

Dienstag, 1. September 2015

Slide-Madness

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, einige Folien vorzubereiten u.a. für die ubucon 2015 wo ich auf jeden Fall SQL Ledger im Businesseinsatz vorstellen werde. Zusätzlich ist mir für die ubucon noch die Idee gekommen, einige Grundlagen zu wine dort zu erläutern.

Die Anmeldefrist für neue Vorträge ist leider gestern abgelaufen aber ich habe die Idee trotzdem geäußert und schon einige Folien vorbereitet.

Damit sieht die Schedule für mich wie folgt aus:
  • OpenMandriva Developer Meeting (s. vorheriger Post) vom 8. bis 11. Oktober, Krakau, Polen
  • ubucon 2015 vom 23. bis 25. Oktober, Berlin
  • Linux Presentation Day, 14. November 2015, Wolfsburg

Samstag, 22. August 2015

OpenMandriva Strategisches Treffen in Krakau im Oktober

Hallo nochmal,

ich möchte bekannt geben, dass ich vom 8. - 11.Oktober zum strategischen Entwicklertreffen von OpenMandriva fahre. Ich habe mich aus Kostengründen für eine Busfahrt von Berlin nach Krakau entschlossen. Hotel ist ebenfalls gebucht: 83 Euro für drei Nächte - ein sehr guter Preis.

Auf dem Meeting werde ich einen Vortrag zum Thema "L10n" (Lokalisierung) halten. Wir konnten einige Fortschritte erzielen aber es gibt noch viel zu tun.

Weiterhin soll besprochen werden, wie es mit der Distribution in Zukunft weiter gehen soll.

wine in Finnland

Hallo zusammen,

gestern Abend erschien die neueste wine-Version aus dem Entwicklerzweig, welche die Version 1.7.50 trägt. Highlight ist insbesondere die verbesserte Unterstützung des Microsoft Office 2013 Installers. Bislang habe ich aber diesen noch nicht getestet, sondern erstmal meine betreuten Anwendungen und Spiele weiter unter die Lupe genommen. Ich bin zur Zeit im Urlaub in Finnland und genieße das unbegrenzte HSDPA-Internet über die Tetheringfunktion meines Sony Xperia E1. (LTE Smartphone habe ich noch nicht.)

So, without further ado, here are the latest results:

  • FIFA Soccer 2005 Demo - installiert einwandfrei und lässt sich auch mit meinem mobilen Intel-Grafikadapter spielen. (Platinum)
  • Anarchy Online - nachdem ich nun auf Newbie Island Stufe 10 erreicht hatte, schloss ich mich den im Spiel sogenannten "Joint Clans" an um in Zukunft die Omni-Tek Cooperation zu bekämpfen. Erste Schritte und der Teleport liefen einwandfrei. (Platinum)
Weiterhin liefen einwandfrei:
Enttäuschung gab es jedoch bei folgenden Anwendungen:
  • Yahoo! Messenger 11 (naja gibt ja auch noch Pidgin)
  • Microsoft Messenger (wurde wohl mitlerweile geschlossen, der Installer funktioniert jedenfalls nicht)

Warum teste ich ausgerechnet Demoversionen und nicht das komplette Spiele? 

Es ist so, dass bei der Entwicklung von wine halt nicht jedes Programm in der Vollversion gekauft werden kann und man daher sich mit Demoversionen behilft.

Mittwoch, 1. Juli 2015

CentOS 6 Installationsskript für SQL Ledger (Classic) in Arbeit

Hallo zusammen,

ich habe in meinem github-Repository ein neues Projekt für die Installation von "SQL Ledger" auf CentOS begonnen und eine 0.9er Version veröffentlicht.

Warum eine 0.9er und keine 1.0?

Derzeit habe ich noch ein paar Probleme mit der pg_hba.conf Konfigurationsdatei. Sie muss derzeit noch manuell angepasst werden. (peer-Authentifizierung auf "trust"). Eventuell kann ja jemand etwas "sed"-Magie wirken und dies in das Skript einbauen.

Das Installationsskript sowie weitere Installationsroutinen für beispielsweise Ubuntu 14.04 können in meinem Repository gefunden werden:

https://github.com/tapwag

Pläne für die Zukunft der Skripte:
  • Unterstützung von CentOS 7 - Momentan bietet mein Provider 1&1 in seinen virtuellen Serverpaketen nur CentOS 6 an. Mein Vertrag läuft aber demnächst aus und ich tendiere dazu, einen anderen günstigeren Provider zu wählen, der CentOS 7 im Programm hat, sowie mit Ökostrom operiert. Derzeit liebäugele ich mit netcup.de
  • Unterstützung der Ubuntu LTS-Versionen: Das beinhaltet auch, dass ich selbst keine Anpassungen für die Short-Term-Support Versionen für Ubuntu-Server machen möchte. Eine kaufmännische Warenwirtschaftslösung wächst mit dem Betrieb und daher ist mir der Long-Term-Support wichtig.
    Wenn jemand diese Serverversionen unterstützen möchte, sei er herzlich eingeladen, den unter der GPL veröffentlichten Code zu "forken".

Dienstag, 30. Juni 2015

Neue Mandrivaveröffentlichung "The Scion" steht zum Download bereit

Neugierig?
Hier ist eine Ehrung an unseren Gründer und die Gemeinschaft, die er und andere erschaffen haben.
“The Scion” ist eine Veröffentlichung, die Mandrake, unserem Urahnen, gewidmed ist. Dieser Urahn ist nicht verloren gegangen, sondern lebt hier weiter: 
Torrents: i586 and x86-64
Gaël Duval äußerte kürzlich folgendes:
“Ich habe eine Reihe von traurigen Kommentaren über den Verlust von Mandriva auf Twitter gelesen und stellte fest, dass einige dieser Leute feststellen, dass Mandriva, die Firma schon seit einigen Jahren keine Linuxdistribution mehr macht. Die Mandriva Linuxdistribution, die vor einiger Zeit PCLinuxOS, Mageia und andere hervorbrachte, ist nun OpenMandriva”. (Gaël Duval ist der Gründer von Mandrake, aus dem später Mandriva wurde)
So wie jede Veröffentlichung im Geiste Mandrakes sein sollte - diese ist stabiler und hat zahlreiche neue unterhaltsame Features!
OpenMandriva Scion (2014.2) ist ein großes Update von OpenMandriva Lx 2014.1.
Was ist dabei und was ist neu?
Mit dieser Veröffentlichung könnt ihr den Installer oder das Livesystem von einem Speicherstick oder DVD auf jeder EFI oder BIOS-basierten Maschine starten. Wenn ihr einen Rechner habt, wo es nicht funktioniert, teilt uns dies mit - wir möchten wirklich gerne davon erfahren. Die Installationsroutine bietet nun vollständigen EFI-Support und man kann sogar wählen auf welche ESP-Partition installiert werden soll. Weiterhin bietet es die Option, eine BIOS-Bootpartition zu erzeugen. Das bedeutet, dass ihr OpenMandriva im BIOS-Modus auf einer GPT-partitionierten Festplatte installieren könnt. Dies sogar unabhängig von jeglichen EFI-Installation. Die Release Notes geben Tipps, wie dies durchgeführt werden kann.
Desktop Die OMA-welcome Anwendung wurde aktualisiert um die neuesten Versionen der Software anzuzeigen. Diese Anwendung stellt den Benutzern OpenMandriva Lx vor und zeigt einige der verfügbaren Merkmale sowie schnelle Verknüpfungen zu alltäglichen Tätigkeiten wie Sicherheitsaktualisierungen, Installation neuer Software und Konfiguration der Arbeitsoberfläche.
Multimedia Stack. Der gesamte Multimediastack wurde aktualisiert und in den neuesten verfügbaren Versionen neu gebaut. Einige der beliebtesten Multimedia-Anwendungen wurden im contrib Repository aktualisiert.
omlx2014.2scion_01
Xorg Xorg kommt in Version 1.15.2, und Mesa in 10.4.7. Diese Veröffentlichungen haben sich als sehr stabil erwiesen. Ein Composecache ist nun eingebaut, welcher die Startzeiten von Applikationen verkürzt und die Speichernutzung reduziert, insbesondere in locales mit großen Composetabellen (z.B. alle UTF-8 locales). Wir empfehlen, dass der composite Manager in KDE von XRender auf den OpenGL-Modus umgestellt wird. Dies ergibt eine Transparenz für den Verblasseneffekt. Dies ermöglicht es auch unser Thema und Dekorationen in bester Darstellung zu genießen.

KDE 4.14.3 Dies ist der Haupt-Windowmanager. Wenn ihr nicht wisst, was KDE ist, erfahrt ihr mehr auf der KDE-Webseite. Wir haben unseren Standardlauncher auf den Homerun-Kicker umgestellt: Ein traditionelles Menu oder eine Fullscreenauswahl. Um mehr über Homerun zu erfahren, schaut euch die Featuresseite und die Release Notes an. Das Netzwerkmanagement, Medienzentrum und Unterstützung für mobile Geräte wurden ebenfalls aktualisiert.
LibreOffice 4.4.3 Das neueste LibreOffice bietet schnellere Ladezeiten und viele Fehlerbehebungen. Firefox 38 Der neueste Firefox mit seiner neuen grafischen Schnittstelle und den neuesten Merkmalen. Eventuell wollt ihr die Desktopeffekte im Fullscreenmodus von Firefox ausschalten, da so das Scrolling beschleunigt wird.
Java 7-8 Der OpenMandriva Javastack wurde komplett auf Version 7 gebracht und ist voll funktionsfähig. Wir bieten standardmäßig Eclipse Kepler an. Eclipse war in der Version 2014.1 defekt und wurde nun repariert.
Drucken Verbesserte Druckunterstützung mit Schwerpunkt auf den neuesten HP-Druckern.
Aktualisieren auf 2014.2 Bitte schaut bezüglich des Upgrades in die Release Notes: https://wiki.openmandriva.org/en/2014.2/Release_Notes
Letztendlich.. Wird dies alles von einem neuen Kernel 3.18.16 nrjQL getragen – Dieser ultraschnelle Kernel, ist für beste Desktopleistung optimiert, welches eine Reaktion bietet, die man normalerweise nur in Realtime-Kerneln finden würde. Der nrj-Modus fügt CPU und RCU full Pre-emption und Boost Modus hinzu. Der QL-Modus gibt einen extra "Kick" indem der BFS CPU Taskscheduler, der BFQ Platten I/O Scheduler, UKSM Memorymangement genutzt werden. Der Kernel verwendet mehrere CPUs, wenn Liveabbilder geladen werden, was in einer schnelleren Startzeit mündet. Ein "EDID Override" Merkmal wurde aktiviert womit es es möglich wird, fehlerhafte Monitorerkennung mit Boottime-Optionen zu erkennen. Es ist auch möglich, eine angepasste ACPI-Tabelle zu laden. Details findet ihr unter:https://wiki.openmandriva.org/en/Kernel und in den Release Noteshttps://wiki.openmandriva.org/en/2014.2/Release_Notes . 
Zu guter Letzt wurde die Firmware des Kernels aktualisiert und es werden so mehr neue WIFI-Geräte unterstützt, was die Inbetriebnahme solcher Geräte vereinfacht.
Ein großes Danke geht an crisb, symbianflo und nicco (kernel) sowie an alle in Cooker, Workshop, QA-Team und Testern, die so hart gearbeitet haben, um euch diese Veröffentlichung zu bringen.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Weiterhin i586-Unterstützung bei OpenMandriva

Über die Cooker-Mailingliste wurde bekannt gegeben, dass die i586-Plattform weiterhin von OpenMandriva Linux unterstützt werden wird. 67% der Nutzer hatten sich bei einer Umfrage für eine weitere Unterstützung ausgesprochen.

Sonntag, 21. Juni 2015

PC aufgerüstet

Hallo zusammen,

ich wollte bekannt geben, dass ich meinen PC nun etwas aufgerüstet habe. Ursprünglich nutzte ich ein Mini-ITX Pegatronboard mit Intel Atom 230 und 2 GB DDR2-RAM. Dieses Mainboard habe ich nun gegen ein Mainboard aus der Intel Essential Series mit Atom D525 ausgetauscht.

Mehrere Gründe sprachen dafür:

  • Passive CPU-Kühlung und damit verbunden geringere Hintergrundgeräusche
  • Geringerer Stromvebrauch 
  • Mehr Arbeitsspeicher (nun 4 GB) - Ist sicherlich immer noch low end aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

Statt Hyperthreading nutzt das Board nun zwei echte CPU-Kerne. Betriebssystem ist nach wie vor OpenMandriva 2015 Alpha mit LXDE Desktop.

Samstag, 13. Juni 2015

A Tribute to Mandrake

Im OpenMandriva Blog wird aktuell dazu aufgerufen, seine Erfahrungen mit Mandrake Linux zu beschreiben und zu veröffentlichen. Dies werde ich nun im Folgenden tun.

Es war gegen Ende 2003 und nachdem ich mich während meines Masteraufbaustudiums mehr oder weniger langweilte und des akademischen Lernens überdrüssig war, entschloss ich mich, einige Zeit in London zu verbringen.

Ich wurde für die Projektleitung einer neuen Webseite bei der Firma People in Pictures Ltd. beauftragt. Bei dieser Firma war ich schon während eines Praktikums 1998 tätig. Dort wurde damals die erste HTML-Webseite auf einem Macintoshrechner unter dem klassischen Mac OS erstellt.

Es ging nun darum, die Webseite auf den neuesten Stand zu bringen: Was vorher eine reine Informationsseite war, sollte nun mit eigener Suchmaschine aufgepeppt werden.

People in Pictures Ltd. war eine führende Fotoagentur, die Fotos von Prominenten und Ereignissen an Verlage lizensierte. Die Firma hat ihren Ursprung in den Achtzigern und lebt heute unter dem Banner Landmark Media bis heute weiter.

In meiner kleinen Wohnung musste nun auch ein PC her. Aus Einzelteilen, die ich mir beim Tottenham Court Road Computer Market besorgte, entstand dann ein selbstgebauter PC, der über die Jahre liebevoll aufgerüstet wurde und aktuell an meinem Zweitwohnsitz steht.

Der Hostname des Rechners lautete schon damals angelehnt an den Beastie Boys Song "Sabotage".

"Sabotage" bekam dann auch gleich Mandrake Linux aufgesetzt, welches mir von vielen Leuten empfohlen wurde. Sonntags gab es dann immer WWE-Wrestling über die TV-Kate mit B848-Chipsatz und dem IBM-Röhrenmonitor, ein ADSL Thomson Speedtouch Modem sorgte für die Internetverbindung.

Ich war begeistert, dass Mandrake Linux so viel Hardware unterstützt. Man konnte alte Hardware jahrelang verwenden, zahlte günstigere Preise als für vergleichbare Macintosh-Hardware und die KDE-Oberfläche mit dem Galaxy-Theme wirkte elegant und modern.

Im Januar 2004 kam es dann soweit, dass die Mutterfirma von People in Pictures Ltd. aufgrund zahlreicher Zukäufe den Bogen überspannt hatte und nicht mehr zahlungsfähig war. PriceWaterhouseCoopers rückte an und wickelte die Firma ab. Das Webseitenprojekt schien gescheitert.

Wir hatten zu dieser Zeit die Webseite mit Suchmaschine über eine externe Firma bezogen, die 1500 GPB pro Monat verlangte. Aus den Restbeständen der Firma Logcom Solutions, einem IT-Wiederverkäufer, bauten wir dann einen Mandrake Webserver und installierten eine Bildgallerie Skriptsammlung darauf. Eines der schlagenden Argumente für Mandrake war, dass es zu der amerikanischen Distribution Red Hat Linux kompatibel aber leichter zu warten war.

Investitionen in Softwarelizenzen mussten nicht gemacht werden. Der Server lief über mehrere Jahre lang stabil und wir lösten uns von dem Vertrag mit der externen Firma, hatten geringere laufende Kosten und konnten unsere Bilder über das Internet präsentieren. Mandrake brachte uns wieder "on the map" - dafür danken wir Gael Duval und seinem Team.

Freitag, 12. Juni 2015

Günstiger telefonieren mit VoIP

Ich habe unter OpenMandriva Cooker mal einige VoIP-Programme ausprobiert und bin letztendlich bei linphone gelandet. Als Provider verwende ich das Basickonto der Firma sipgate, welches einwandfrei mit linphone funktioniert.

Linphone installieren

# uprmi linphone

Das Programm wird dann im Startmenü in der Rubrik "Internet" angelegt und lässt sich von dort aus starten.

Samstag, 6. Juni 2015

Im Bauch der Bestie - Inside the Automated Build Farm ABF

Heute Nachmittag habe ich das Wochenende genutzt, um mich ein wenig in die Thematik von OpenMandrivas Build Cluster einzuarbeiten. TPG und bero waren so nett, mich dabei zu unterstützen.

Ich hatte bereits ein Konto auf der ABF. Wer dies noch nicht hat, kann sich unter http://www.abf.io entsprechend registrieren.

Die ABF kann man über einen Konsolenclient steuern, der erst einmal installiert werden muss:

# urpmi abf-c-c

Wenn man den Befehl "abf" das erste Mal aufruft, wird man durch einen Konfigurationsassistenten geführt und es wird die Datei $HOME/.abfcfg angelegt.

Hier ein kleiner Auszug um euch einen Eindruck zu geben, was eingetragen werden muss. Wichtig ist, nicht die Emailadresse eures Kontos zu nutzen, sondern euren Benutzernamen.

[main]
abf_url = https://abf.rosalinux.ru
file_store_url = http://file-store.rosalinux.ru
default_publish_status = default
config_version = 4

[user]
login = tapwag
password = EuerPasswort
git_uri = https://tapwag@abf.rosalinux.ru
default_branch = master
default_group = openmandriva
default_build_platform = openmdv


Wenn alles richtig angelegt wurde, kann man anfangen Repositories abzuholen. Da ich mich später gerne um das wine-Projekt kümmern möchte, habe ich mich mal an "wine" versucht.

abf get wine

Mit

cd wine

wechseln wir nun in das geklonte Verzeichnis.

Dort finden wir eine Datei namens .abf.yml, in der die SHA1-Summe des Sourcecodes eingetragen wird.

Mit

abf put -m "Some commit information for the log"

drücken wir das ganze dann zurück in die ABF.

Mit 

abf build --cached-chroot

wird dann der Buildprozess gestartet.

Auf der Suche nach Außerirdischen mit BOINC

Häufig hat mein Computer einige Kapazitäten frei, so dass weitgehend nur das Internetradio mit Slayradio im Hintergrund läuft und ich dachte mir, warum diese freien Kapazitäten nicht auch noch nutzen?

Was sind BOINC bzw. SETI@home?

BOINC bzw. SETI@home basierend auf dem Prinzip des distributed computing, also der verteilten Nutzung von Rechnern. Man benötigt den BOINC-Client, der auf dem Rechner installiert wird und regelmäßig work units anfordert, die der Computer dann auswertet. Das Ergebnis wird dann zurück geschickt.

Ich habe mich dazu entschlossen, meinen Rechner und desses überschüssige Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. Es ist ein etwas älterer Rechner mit Atom 230-Prozessor und 2 GB RAM aber jeder Rechenschritt zählt.

Wie bekommt man BOINC also auf OpenMandriva Alpha zum Laufen? Ganz einfach.

1. Über urpmi oder über das Mandrivakontrollzentrum den BOINC-Client und BOINC-Manager installieren:

# urpmi boinc-client boinc-manager

2. Sobald der Installationsvorgang abgeschlossen ist, öffnen wir ein Terminal und starten den Client:

$ boinc_client &

Der Client läuft nun im Hintergrund und wartet nun darauf, an das SETI@home-Projekt angekoppelt zu werden.

3. In einem anderen Terminal starten wir den BOINC-Manager und suchen uns nach erfolgreichem Start SETI@home aus. Eventuell ist eine Anmeldung erforderlich. Folgt einfach den Bildschirmanweisungen.

$ boincmgr

4. Neben SETI@home gibt es auch noch andere Projekte an die man sich entsprechend "ankoppeln" (attach) kann. Bei Nutzung der Kommandozeile kann man folgenden Befehl verwenden:

boinc --attach_project http://boinc.bakerlab.org/rosetta (account_key)

Den Accountkey erfährt man wie folgt:
  • In die entsprechende Projektseite einloggen. (Link zur Loginseite von Rosetta@home)
  • Unter Kontoinformationen findet man einen Link zum Kontoschlüssel (Account Key). Dieser Schlüssel ist hexadezimal dargestellt und kann per Copy&Paste in den oben genannten Befehl hineinkopiert werden.
Viel Spaß beim Forschen!

Nachtrag: Mein Rechner ist nicht wirklich der Rechenkünstler und benötigt etwa 26 Stunden für eine work unit.

Freitag, 5. Juni 2015

Leben im Schnellkochtopf - Die Cooker-Community

Cooker ist der Entwicklungszweig der OpenMandriva-Distribution, eine Distribution, die niemals endet und die Basis für die kommenden OpenMandriva-Produkte bietet. Es ist eine Community, die schon seit mehreren Jahren existiert und deren Geschichte bis auf die Mandrake Distribution zurück reicht. 

Cooker war und ist eine Gemeinschaft, die ihre eigenen Vorstellungen hat, über eine Mailingliste kommuniziert und stetig an der Distribution arbeitet. 

Ich habe in der letzten Zeit einige andere Distributionen (Ubuntu, Slackware etc.) ausprobiert aber irgendwie ist die Mandrivadistribution doch mein Favorit und es fühlt sich jedes Mal so an, als würde ich nach einer langen Reise wieder nach Hause kommen: Die Draktools sind da, klassische Trennung zwischen root und normalem Nutzer und ein wirklich schönes Artwork. Nun bin ich mit der Alpha wieder dabei.

Sind Alphaversionen nicht gefährlich?
  • Hier gilt: Backup early, backup often. Sprich, man sollte regelmäßig Datensicherungen machen. Ich verwende eine iomega NAS, auf die ich regelmäßig Sicherungen meines /home-Verzeichnisses mache.
  • Für meine Emailkonten verwende ich größtenteils IMAP oder einen Browserclient, d.h. die Mails sind ohnehin auf dem Server des Anbieters gespeichert.
  • Wichtig auch: Vertraue deiner Crew. Cooker gibt es schon seit über 10 Jahren und ist mit einem Schiff auf hoher See vergleichbar und es wurden schon einige heftige Stürme überlebt. 

Wie ist Cooker organisiert?

  • Jeden Mittwoch findet um 19 Uhr deutscher Zeit ein Meeting im IRC-Kanal #openmandriva-cooker statt, wo die nächsten Schritte diskutiert werden. Eine Tagesordnung wird meist einen Tag vorher über die Mailingliste verteilt.
  • Obwohl Cooker sehr techniklastig ist, ist es nicht die richtige Anlaufstelle für Supportfragen. Für Support sollte man die jeweiligen Foren nutzen, bzw. gleich einen Bugreport erstellen.

Sonntag, 31. Mai 2015

Bezüglich der Liquidation der Firma Mandriva SA

Ich hörte über die Cooker-Mailingliste, dass die Firma Mandriva SA zum 2. Juni 2015 liquidiert wird. Heise und Pro-Linux hatten ebenfalls darüber berichtet und ich möchte auf diesem Wege, den Angestellten von Mandriva SA sowie dem Management der Firma alles Gute für die Zukunft wünschen.

Mit vielen der Angestellten bleibe ich über LinkedIn in Kontakt und finde es sehr schade, dass die Produkte eingestellt wurden. Mandriva Business Server war mein Lieblingsprodukt und ich habe selbst einige Zeit lang für Mandriva SA bei der Übersetzung und Softwarelokalisierung mitgearbeitet.

Probleme, dass meine Rechnungen nicht bezahlt wurden, hatte ich mit dem Unternehmen nicht. Es gab in den letzten Jahren viele Meldungen, dass Mandriva SA vor dem Konkurs stand aber ich habe mein Geld immer bekommen. Insofern kann ich nichts schlechtes über die Firma berichten.

Mir ist in den Kommentaren in den heise- und pro-Linux-Foren aufgefallen, dass vielen die neue Geschäftsstrategie der Mandriva SA nicht klar geworden ist. Mandriva SA hatte nachdem man EdgeIT liquidierte noch zusammen mit dem russischen Partner ROSAlab eine 2011-Version von Mandriva Linux bzw. Mandriva Linux Powerpack heraus gebracht. Man konzentrierte sich dann auf das Großkundengeschäft. Produkte wie Pulse2, Mandriva Business Server, Mandriva Class kamen immer mehr in den Vordergrund und der Desktop wurde aufgegeben bzw. kümmert sich die Association nun darum.

Ich war selbst mit Mandriva SA auf der Solution Linux in Paris vor ein paar Jahren und viele Franzosen haben die Distribution immer noch in guter Erinnerung. Vielleicht braucht man einen kostenlosen Desktop, der die Leute anspricht...

Enfin pour tous les ex-emploiés de Mandriva SA, je vous souhaite que vous trouverez un nouveau travail et que vous serez contents dans celui-ci.

Blogstart

Hallo zusammen,

ich werde hier in Zukunft über meine Aktivitäten mit und unter OpenMandriva bloggen.

Ich bin als Übersetzungskoordinator bei der OpenMandriva Association ehrenamtlich tätig und begann meine Mandriva-Karriere mit Mandrake Linux 9.2. Zuvor hatte ich einige Zeit S.u.S.E.-Linux 6.2 im Einsatz aber Mandrake Linux war die Distribution, wo es dann sofort "Klick" gemacht hat und Linux mich seitdem nicht wieder los lässt.

Mandrake Linux war eine sehr beachtenswerte Distribution, die sehr eng mit der Entwicklergemeinschaft gearbeitet hat und zahlreiche Entwickler unter ihrem Banner vereinigte. Dieser Blog soll etwas Inspiration geben, sich selbst in der Community zu engagieren und den Drake Spirit aufrecht zu erhalten.

Für Diskussionen, Anregungen und Fragen könnt ihr die Kommentarfunktion des Blogs verwenden, bzw. im deutschen OpenMandriva-Forum posten. Dort bin ich als Administrator tätig.