Montag, 10. Dezember 2018

Mein Zertifizierungsweg für 2019

Seit einigen Jahren verfolge ich das Konzept, nicht primär auf Berufsabschlüsse der Industrie- und Handelskammer zu setzen und orientiere mich an dem Zertifizierungssystem der USA, welches auch in Indien sehr populär ist.

Geplant für das kommende Jahr ist, eine Zertifizierung in Comptia Project+ zu absolvieren. Ich hatte bereits einige Projektmanagementvorlesungen und kam sowohl mit klassischen Projektmanagement als auch PRINCE2 sowie agilen Methoden wie SCRUM in Kontakt. Ein Zertifikat soll diese Kenntnisse nun noch besonders unterstreichen, da mir Projektmanagement auch Spaß macht.

Viele der Themen wie Projektstrukturplan, Arbeitspakete etc. wende ich tagtäglich an. So beispielsweise plane ich den Umzug in meine neue Wohnung mit Hilfe von Projektmanagement.

Generell kann ich den Weg der Zertifizierungen sehr empfehlen: Viele Stimmen argumentieren, dass Zertifikate nichts bzw. noch nicht mal das Papier wert sind. Persönlich halte ich Zertifikate dennoch für wichtig.

Der Grund für meine Überzeugung ist, dass in der IT-Branche viele Unternehmen Partner einer bestimmten Technologie sind.

Hierbei wird oft in Stufen wie beispielsweise Silber- oder Goldpartner unterschieden. Für gewisse Partnerstufen muss das Unternehmen auch ein gewisses Kontingent an zertifizierten Personal bereit halten um diesen Status zu erfüllen. Das muss nicht zwingend Linux (mein Steckenpferd) sein - auch Apple oder Microsoft bieten so etwas an.

Vorbereitung auf solche Zertifizierungen kann man auch im Selbststudium absolvieren und ich habe mir heute über StackSocial* zwei Kurse zu den Themen Salesforce und RedHat Linux gekauft, die im Sonderangebot (Sale) waren. Insbesondere mit einem RedHat RHCE (RedHat Certified Engineer) kann man sich so ziemlich überall sehen lassen und wird sicherlich über Xing oder LinkedIn

Im Linuxumfeld ist es jedoch ein ziemlich langer Weg, den man zu diesem Zertifikat gehen muss: Nicht jeder hat die Muße sich mit Kommandozeilen herum zu schlagen, man-pages zu lesen und sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen.

* = Affiliate Link

Samstag, 8. Dezember 2018

SDL Trados unter wine bzw. CrossOver - Bewerbung als Super-Maintainer

Ein bedeutendes Software-Programm in der Übersetzerszene, welches ich schon lange verfolge, ist SDL Trados.

SDL Trados wird jährlich in einer neuen Version heraus gegeben, ähnlich CorelDraw oder PaintShopPro, die ich ebenfalls teste.

Die aktuelle Version ist "SDL Trados Studio 2019" welches ich in der Freelancer-Ausgabe testen möchte.

Bei einem Besuch in der AppDB habe ich leider nur sehr alte Berichte zu Version 2007 gefunden.

Geplant ist es, diese Kategorie komplett neu zu organisieren und auch neuere Testberichte zu zu schreiben.

Die Bewerbung als sogenannter "Super-Maintainer" läuft bereits. Drückt mir die Daumen.

Update: 10. Dezember 2018: Meine Bewerbung wurde mittlerweile angenommen und ich habe die Kategorie zumindest ein wenig umstrukturiert dass sie die einzelnen Versionsstände reflektiert und nicht nur ein einzelner Eintrag zur 2007er Version ist. Berichte eurerseits sind natürlich willkommen.

Montag, 15. Oktober 2018

FAQ-Listen zu SQL Ledger

Heute konnte ich eine Problematik bei einem meiner Kunden beheben und dies inspirierte mich, eine FAQ-Liste zu SQL Ledger anzufangen, welche nun auf meiner aktualisierten Firmenwebseite steht.

Sonntag, 7. Oktober 2018

Finanzielle Freiheit mit Skrooge - Neue Übersetzungen

Da das mit dem KDE-Übersetzerteam so gut geklappt hat, habe ich mich heute an die Übersetzung einer Personal Finance Anwendung namens "Skrooge" gemacht, die ebenfalls KDE-Software ist.

An unserer Hochschule Harz hat sich ebenso eine kleine "Selbsthilfegruppe" dynamischer Jungunternehmer namens "HarzHustle" gegründet, wo ich auch Mitglied bin. Diese Gruppe träumt von der finanziellen Freiheit und die Übersetzungen seien diesmal euch gewidmet. Möge euch Skrooge in einer überarbeiteten deutschen Fassung zu Nutze sein…

In den Quelltexten ist mir aufgefallen, dass die Autoren einige grammatikalische Fehler gemacht haben, die ich über den Bugzilla gemeldet habe.

Beispielsweise wird der englischen Zeitform "Simple Present" (Gegenwart) in der dritten Person ein -s angehängt, was in Schulen unter der Eselsbrücke "He, she, it - Das -s muss mit" läuft.

Leider ist mir während meiner Nachhilfetätigkeit aufgefallen, dass manche Schüler es dabei teils auch übertreiben und beispielsweise auch so Konstruktionen wie "He dids" verwenden. Diese Eselsbrücke gilt also nur im "Simple Present" und da sollte man auch wissen wann es jeweils angewendet wird, beispielsweise bei "General truths" wie "The sun rises in the East."

Einer meiner Bugreports wurde jedenfalls gleich aufgegriffen und ein umgehendes Commit im Quelltext gemacht. Ein anderer Bug, den ich gemeldet habe, ist dieser hier wo sich ein zusätzliches "-t" eingeschlichen hat. Dürfte aber auch schnell behoben werden.

Insgesamt würden heute 127 Zeichenketten (Strings) für Skrooge übersetzt. Das Sprachpaket ist noch nicht vollständig aber es ist (meines Erachtens) schon ein Schritt in die richtige Richtung.

When everything else fails… Go upstream!

Am Wochenende hatte ich ein wenig Zeit um mal wieder einige Übersetzungen beizutragen. Einiges ging an die Ubuntu Distribution wobei die Übersetzungen sehr zeitnah angenommen wurden und mein Karmapunktestand auf Launchpad wieder ziemlich anstieg.

Ansonsten gingen noch einige Übersetzungen an das KDE-Projekt wobei hier insbesondere die deutschen Sprachpakete von Kgoldrunner und KNights vervollständigt wurden. KNights sei insbesondere Andreas gewidmet, der ein leidenschaftlicher Schachspieler ist und sich im Verein regelmäßige Brettspielschlachten im "Spiel der Könige" lieferte.


Ich war sehr beeindruckt, wie das KDE-Projekt die einzelnen Dienste über eine zentrale LDAP-Struktur verwaltet, so dass man für KDE-Forum, Phabricator etc. nur einen Login erstellen muss.

Durch die KDE-Mailingliste wusste ich bereits, dass Übersetzungen bereits einem "Review" (Überprüfung) unterzogen wurden. Einige Zeit lang hatte ich einfach die .po-Dateien in Lokalize übersetzt und die vervollständigten Dateien über die Mailingliste eingereicht.

Mittlerweile ist es so, dass für den Reviewprozess sogenannte diffs in ein System namens Phabricator eingereicht werden müssen. Dank Jörg aus der WOBLUG wurden einige Hintergründe erläutert und so gelang es mir doch tatsächlich einen solchen .diff zu erzeugen. Hier wünsche ich der WOBLUG auf jeden Fall viel Spaß diesen Donnerstag bei ihrer kommenden Veranstaltung.

Leider fand ich mich im Verzeichnisbaum des KDE-Projekts nicht wirklich zurecht und so übernahm Burkhard das Einchecken mit der Aufforderung, mehr zu schicken. Dem werde ich gerne nach Möglichkeit nachkommen da durch die KDE-Übersetzungen alle Distributionen und nicht nur mein stiller Favorit "OpenMandriva" profitiert.

So when everything fails: Go upstream!

Freitag, 5. Oktober 2018

Webseitentag eingelegt und Relaunch meiner Firmenwebseite

Eine Interessentin für meine Übersetzungdienstleistungen hatte gestern bei mir angerufen und gefragt, ob ich noch im Raum Brome ansässig bin. Dies ist ja nicht mehr wirklich der Fall und ich bin nur noch sehr selten dort.

Momentan stehen hier an der Hochschule ein Praxis- und Forschungsprojekt an und ich fühle mich hier im Harz auch ganz wohl.

Jedenfalls ging es anfangs darum, meine Festnetztelefonnummer von der Webseite zu entfernen, was sich aber in ein fulminantes "Flow Erlebnis" wandelte so, dass ich nach und nach immer neuere Anpassungen an meiner Webseite machte.

Ebenso bin ich momentan am Überlegen, von openSUSE wieder zu Ubuntu zurück zu gehen und liebäugele damit die Entwicklerversion als eine Art "Rolling Release" zu nutzen bzw. eventuell auch zu Debian zu gehen um direkt an der Wurzel mitzuwirken. Nur leider kenne ich da keinen während ich bei openSUSE und Ubuntu relativ viele Kontakte habe.

Tumbleweed ist für ein Rolling Release eine tolle Distribution und wird meines Erachtens ziemlich unterschätzt.

Mal schauen: Vielleicht verwandelt sich das openSUSE-Grün meiner Webseite ja mal in Ubuntu-Erdbraun…

Donnerstag, 4. Oktober 2018

God bless musicbrainz.org - Ein christlicher Eintrag für die CD-Datenbank

Heute habe ich die St. Syvestri-Kirche in Wernigerode besucht und widme diesen Blogpost insbesondere meinen Freunden Andreas aus Wolfsburg und Karin aus Bremen. Beide sind sehr engagierte und bibelfeste Christen und seien hiermit herzlich gegrüßt.

Im Kirchensaal ist eine kleine Bücherecke eingerichtet, wo man gegen eine kleine Spende Medien entnehmen kann. Neben Patrick Süskinds "Das Parfüm" und einem verheißenden Buch namens "Mythos Motivation" fand ich auch eine Musik-CD einer christlichen Jugendgruppe namens Vivavox mit dem Titel "Inspired by God".

Dieser Titel war noch nicht bei musicbrainz.org eingetragen und wurde eben meinerseits hinzugefügt. Auch wurde ein Scan des Covers auf der Seite hinterlegt.

Passend dazu das Bibelzitat, welches ich im Video auf der Datenspur gefunden habe:

"Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis und Wahrheit kommen." (1. Timotheus 2,4)